drinkisodrinkkokoswasser
19. Okt 15 197761David

Kokoswasser | kaufen | gesund | Wirkung

Kokoswasser ist gesund – Wir testen die Wirkung und sagen: kaufen!

„Sportdrink des 21. Jahrhunderts“, so betitelt die Food and Agriculture Organisation of the United Nations das Kokoswasser. Viele Vitamine, Antioxidantien, Aminosäuren, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe sind enthalten. Klingt so als wäre es das perfekte Lebensmittel, doch was ist wirklich dran an der „Wunderwaffe“?

Inhaltsverzeichnis

Was ist Kokoswasser? Kokosmilch, Kokosöl, Kokosnusswasser… was denn nun?

Kokosmilch, -öl und jetzt auch noch -wasser? Da kann man schnell mal durcheinander kommen. Hier eine kurze Übersicht:

Kokoswasser: Dieses wird von der jungen, noch grünen Kokosnuss im Alter von 7-8 Monaten gewonnen. Dabei ist das Kokoswasser sogar in steriler Qualität.

Kokosmilch: Hier wird das Fruchtfleisch der reifen Kokosnuss nach 14-15 Monaten geerntet und mit Wasser verdünnt. So entsteht eine milchige und cremige Konsistenz. Vergleichbare Produkte sind zum Beispiel Reismilch und Mandelmilch.

Kokosöl: Das Öl wird aus dem Kokosfleisch der reifen Kokosnuss gepresst, erhitzt und danach abgesiebt, sodass Kokosöl entsteht. Hier ist es wichtig zu beachten, dass es bei Raumtemperatur nach einiger Zeit schmilzt.

Warum wird Kokoswasser so gehyped?

Viele gesunde Inhaltsstoffe und kaum Kalorien. Es scheint als sei das perfekte Getränk gefunden. Viele Stars schwören bereits auf Kokoswasser und Madonna ist sogar Teilhaberin von VitaCoco. Auch Coca-Cola vertreibt das Erfrischungsgetränk unter dem Firmennamen Zico.

Doch was macht das Getränk so besonders? Ganz eindeutig: Die Nährwerte. In Kokoswasser sind eine beachtliche Menge an Mineralstoffen enthalten. Ein Glas Kokoswasser enthält 600-700mg Kalium, das ist ein Drittel unseres Tagesbedarfs. Zum Vergleich: Eine Banane enthält 360mg Kalium. Dieses enthaltene Kalium sorgt unter anderem für eine Harmonisierung des Säure-Basen-Haushalts.

In Kombination mit dem zu 60mg enthaltenen Magnesium, immerhin ein Siebtel des Tagesbedarfs, wirkt das Kokoswasser Blutdruck senkend. Dies wurde sogar durch das West Indian Medical Journal bestätigt. Außerdem sind 68mg Calcium enthalten. Zusammen mit dem Magnesium werden Knochen und Zähne gestärkt. Das ist für Sportler besonders interessant, denn beide Inhaltsstoffe schützen vor Muskelkrämpfen.

Zusätzlich sind sogar wichtige Spurenelemente enthalten: Mangan zu einem Viertel des Tagesbedarfs. Zink, Selen, Jod und Schwefel sind zwar auch enthalten, allerdings in sehr geringen Mengen, genau wie sämtliche Vitamine.

Außerdem findet man die sogenannte Cytokinine im Kultgetränk, auf Deutsch: pflanzliche Wachstumshormone, die Wachstum, Entwicklung und Altern regulieren. Demnach wird dem Kokoswasser eine „Anti-Aging“-Wirkung nachgesagt, dieses ist aber umstritten. Einige Anwender tragen das Kokoswasser auf die Haut auf und berichten von positiven Ergebnissen für Haut und Haar.

Kokoswasser soll zusätzlich die Zellreinigung aktivieren, allerdings ist diese Behauptung nicht bewiesen. Ob es wirklich so ist wird man erst nach Studien hierzu wissen. Schädlich ist es jedenfalls nicht!

Kokoswasser – Einsatz in der Medizin

Bei einigen Krankheiten und schweren Verletzungen hat sich Kokoswasser bereits als Wundermittel entpuppt. Vor Allem in Regionen mit schlechter Trinkwasserversorgung wird es als „Flüssigkeit des Lebens“ bezeichnet. In diesen Regionen kommt es häufig zu Dehydrationen und sämtliche Elektrolyte aus dem Kokoswasser wirken diesen entgegen. Auch Magenprobleme werden vorgebeugt. Weitere Krankheiten bei denen Kokoswasser behilflich sein kann, sind unter anderem Cholera, Verdauungsprobleme, Blaseninfektionen und sogar Nierensteine soll es zurückbilden. 1987 zeigte Dr. Macalalag, damaliger Arzt und Direktor der Urologie des chinesischen General Hospital auf den Philippinen, dass sich die Nierensteine bei der Behandlung mit Kokoswasser deutlich zurückgebildeten und eine Operation nicht mehr nötig gewesen sei. Zwar dient Kokoswasser nicht als Ersatz für heutige medizinische Behandlungen aber diese Beispiele zeigen, dass es durchaus unterstützend eingesetzt werden kann.

Während des zweiten Weltkrieges hat man schwer verwundeten Soldaten sogar Kokoswasser injiziert, da das isotonische Getränk ein ähnliches Verhältnis von Nährwerten zu Flüssigkeit hat wie das menschliche Blut. Auch Tropenmediziner haben schon einigen Menschen so das Leben gerettet.

Außerdem stärkt Kokoswasser die Durchblutung und durch den entzündungshemmenden Effekt soll es sogar Fieber senken.

Diabetiker setzen dieses kleine Wundermittel ein, um positive Wirkungen durch die enthaltenen Ballaststoffe und Aminosäuren zu erwirken. Diese verringern die Zuckerabsorption und steigern wiederrum die Insulinsensitivität.

Eine weitere Fähigkeit des „Gesundheitswassers“, so wird es in Jamaika betitelt, ist die Stärkung von Herz und Kreislauf. Verschiedene Studien und Wissenschaftler bestätigen diesen Effekt auf den menschlichen Körper.

Der Sportler Isodrink – Kokoswasser

Gerade für Sportler ist das Getränk interessant, da bei einigen Marken 100%iges Kokoswasser ohne zusätzlichen Zucker erhältlich ist. Nach großer sportlicher Belastung mit viel Schweiß ist es besonders empfehlenswert, da die vielen wichtigen Elektrolyte den Körper wieder auffrischen und die Regeneration unterstützen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Kokoswasser sehr schnell ins Blut aufgenommen wird. Dies bestätigt sowohl die Science University Malaysia in Kubang, sowie das Institut für Sportmedizin Wien und Wissenschaftler aus Bangkok.

Klar, es gibt auch andere isotonische Getränke für Sportler. Allerdings sind viele Alternativen alles andere als natürlich. Im Gegensatz zu gepantschten Chemiecocktails, enthält Kokoswasser keine künstlichen Zusatzstoffe. Auch die enthaltenen Nährwerte sind meist identisch, bei dem hohen Kaliumgehalt im Kokoswasser kann aber keiner der „Konkurrenten“ mithalten.

TIPP: Nach dem Sport mische ich das Kokoswasser mit Orangensaft und so wird es zu einem noch besseren Sportlergetränk als es schon ist. Kalium- und Glykogenspeicher sind danach komplett wieder aufgefüllt und der Körper erhält ebenso alle wichtigen Mineralstoffe zurück. Wer viel Schweiß verloren hat, wie zum Beispiel nach einem Marathon, der sollte dann noch mit etwas Natrium nachhelfen. Zwar ist der enthaltene Natriumgehalt von 50mg/100ml für die meisten völlig ausreichend, aber Hochleistungssportler benötigen meist noch eine höhere Zufuhr. Das ist zum Beispiel mit einer Prise Salz möglich.

Wo ist der Haken?

Das waren wirklich jede Menge Vorteile für das Kokoswasser. Man könnte meinen das perfekte Getränk sei gefunden und sämtliche gesundheitliche Probleme seien gelöst. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt.

Oft werden die enthaltenen Vitamine im Kokoswasser beworben. Diese fallen jedoch so gering aus, dass wir diesen kaum Beachtung schenken müssen. Lediglich Vitamin C ist mit 5mg nennenswert, bei einem Tagesbedarf von 110mg. Nicht viel, aber: Kleinvieh macht auch Mist!

Ein weiterer Punkt ist, dass der Gehalt von den enthaltenen Aminosäuren nach Kritikern viel zu gering sei, um einen nennenswerten Effekt zu erzielen. Ähnlich verhält es sich auch bei den Fetten, die Gesundheitsfördernd sein sollen. Vorteile durch Fette bei einem nahezu fettfreien Getränk? Fraglich. Da sollte man schon eher zu Kokosöl oder Kokosmilch greifen.

Bis auf die Inhaltsstoffe, die nur in geringen Mengen im Kokoswasser sind haben Kritiker allerdings nicht viel auszusetzen. Dadurch haben wir zwar keinen großen Vorteil, da die Wirkungen durch diese Inhaltsstoffe noch nicht bestätigt sind, aber einen Nachteil haben wir definitiv nicht!

Kokoswasser Kaufempfehlungen

Natürlich ist Kokoswasser frisch aus der Kokosnuss noch immer die beste Wahl. Aber nicht jeder hat dafür Zeit und/oder Lust. Der Geschmack frisch aus der Kokosnuss ist süß und schmeckt kaum nach Kokosnuss.

In einigen Supermärkten gibt es Kokoswasser im Tetrapack, in Flaschen oder auch Dosen. Ein paar der erhältlichen Kokoswasser schmecken säuerlich, das sollen sie aber nicht!

Welche der Marken nun die Beste ist, ist schwer zu sagen. Alle unterscheiden sich im Geschmack, wobei manche eher zurückhaltend im sind, während andere mehr Süße inne haben. Die Kokosdrinks von Kulau und UFC Refresh bieten meiner Meinung nach dem Kunden ein gutes Angebot.

kokoswasser_kulau_kaufen_bio_wirkungDas Kulau Kokoswasser verspricht die bestmögliche Bio-Qualität von den Kokosnussinseln der Philippinen und ist im Geschmack relativ neutral. Es wird sehr gerne gekauft und hat viele Fans für sich gewonnen. Der Geschmack ist im Vergleich mit anderen Kokoswasser relativ neutral, also nicht ganz so süß.

 

kokoswasser_UFC_kaufen_wirkungWer es etwas süßer mag der findet wohl eher bei dem UFC Kokoswasser sein passenden Produkt. Auch hier sind viele von begeistert und empfehlen es zu kaufen. Dieses kommt aus Thailand, was den etwas anderen Geschmack als das Kulau Kokoswassser erklärt. Auf Genveränderung wird auch hier verzichtet.

Kokoswasser ist in Supermärkten noch sehr rar. Bei DM, Edeka, Rewe und auch in vielen Bioläden existiert es aber bereits. Allerdings verkaufen diese meist nur Kokoswasser von einem Hersteller. Im Internet ist die Auswahl größer und man kann Kokoswasser auch in Sets bestellen und so Geld sparen.

Kokoswasser Fazit

Wer will kann es täglich trinken! Wer preislich nicht zu tief in die Tasche greifen möchte, dem empfehle ich 1 bis 2 Mal pro Woche zum Kokoswasser zu greifen. Die beste Wirkung erhält man nach sportlicher Aktivität bei der man besonders viel geschwitzt hat. Hier lohnt sich der hohe Preis wirklich, weil man hier alle ausgeschwitzte Mineralien und Co wieder zuführt. Bei leichter sportlicher Aktivität genügt auch normales Mineralwasser um die Nährstoffe wieder aufzufüllen.

Einige benutzen das Getränk wegen der erfrischenden Wirkung sogar als Kaffeeersatz. Vorteil: es ist sehr Kalorienarm mit lediglich 15-20 kcal pro 100 ml. Einigen anderen ist der Geschmack zu stark oder unangenehm, diese mischen Kokoswasser mit herkömmlichen Wasser. Das kann man auch machen, wenn man Kokoswasser über den Tag verteilt trinken möchte oder falls einem Mineralwasser alleine nicht so gut schmeckt. Vor allem die Personen, denen es schwer fällt genügend zu trinken, haben so bereits eine gute Lösung gefunden nicht zu dehydrieren.

Insgesamt ist das Kokoswasser zwar keine Wunderwaffe, bzw. sind nicht alle Vorteile durch Wissenschaftler oder Studien bestätigt, allerdings ist es ein erstklassiger und einzigartiger Durstlöscher der seines Gleichen sucht.

Und somit ist Kokoswasser auch der beste verfügbare Isodrink für Sportler, der zu 100% natürlich ist!

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,27 von 5 Punkten, basierend auf 59 abgegebenen Stimme(n).
Loading...Loading...

One thought on “Kokoswasser kaufen – ist der Hype gerechtfertigt? – Der Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*