Sportmatten │ Yogamatten │ Fitnessmatten │ günstig │ kaufen │ Test

Welche ist die richtige Sportmatte für Fitness oder Yoga? Unser Test zeigt, worauf es beim Kaufen ankommt

Wenn man sich mit dem Thema „Fitness für zuhause“ auseinandersetzt, dann findet man sehr viele Übungen und Trainingsprogramme, welche ganz einfach auf dem Boden, ohne weiteres Zubehör, durchgeführt werden können. Doch ganz ohne Unterstützung sind dem Training auch schnell Grenzen gesetzt. Der harte Boden eignet sich nicht für jede Übung und bei manchen Fitnesseinheiten stellt eine fehlende Polsterunterlage auch ein Verletzungsrisiko dar. So greifen viele Haushalte zu Sport- oder Gymnastikmatten für Bodenübungen, als Fallschutz oder als Yogaunterlage. An sich sind solche Turnmatten leicht herzustellen und dennoch versuchen viele Hersteller von Sportmatten so billig wie möglich zu produzieren, zum Nachteil für den Nutzer. Wir zeigen Ihnen in diesem Ratgeber welche Sportmatten sie kaufen können und auf was zu achten ist. PLUS: Aktuelle Produktempfehlungen für günstige Gymnastikmatten bis hochwertige Turnmatten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Länge & Breite
  2. Dicke & Dämpfung
  3. Material
  4. Rutschfest
  5. Produktempfehlungen
  6. Günstige Sportmatten
  7. Hochwertige Sportmatten
  8. Öko Sport- & Yogamatten

Sportmatten Länge & Breite

Hier kommt es auf jeden selber an. Je nach Körpergröße kann man sich hier seine entsprechende Länge wählen. Empfohlen sind mindestens 1,80 m oder mehr. Auch sollte man sich vorher Gedanken machen, welche Übungen man durchführen möchte. Für einfache Rücken und Stabilisationsübungen reicht die normale Körperlänge meist aus. Sollte man eventuell Turnelemente im Training verwenden, zum Beispiel die Rolle vorwärts, lohnt es sich eine längere Fitnessmatte zu kaufen.
Die Breite kann hier schon eher wichtig werden. Wer oft mit der Sportmatte unterwegs ist, der greift eher nach einer schmaleren Gymnastikmatte. Das schmälert auch selten die Einsatzmöglichkeiten. Den meisten reicht eine Breite von 60 bis 80 cm, da die Trainingsmatte hauptsächlich zum Polstern eingesetzt wird und bei Liegestützen die Hände beispielsweise auch neben der Matte auf dem Boden abgestützt werden können. Wer aber das komplette Training auf der Sportmatte durchführen möchte, was in jedem Fall komfortabler ist, der sollte eher eine Fitnessmatte mit der Breite von 100 cm oder breiter kaufen. Vorteil einer größeren Sportmatte: Wenn man mit dem ganzen Körper auf der Sportmatte bleibt, vermeidet man ein etwaiges Wegrutschen.
TIPP: Ist zuhause genug Platz vorhanden lohnt es sich, eine generell größere Sportmatte zu kaufen. Das macht mehr Spaß und ermöglicht eine höhere Übungsvielfalt ohne die Gymnastikmatte verlassen oder neben sie greifen zu müssen.

Sportmatten Dicke & Dämpfung

Gleich zu Beginn: Dick heißt nicht gleich mehr Dämpfung. Wichtig ist vielmehr, wieviel Dichte eine Fitnessmatte besitzt. Manche Hersteller bieten zwar eine hohe Dicke, sparen dafür aber an Material und verkaufen luftigere Matten. Dadurch geht der eigentlich dämpfende Effekt verloren. Die Matte gibt bei leichtem Material so stark nach, dass man fast direkt auf dem Boden steht. Das kann man testen, indem man die Matte zwischen den Fingern zusammendrückt und so überprüft ob sie sehr leicht nachgibt oder eine gewisse Stärke mitbringt. Auch das Gewicht sagt meist was über die Mattenverarbeitung und Dämpfungsqualität aus. Sportmatten mit weniger als einem Kilo bieten selten einen wirklichen Dämpfungseffekt.
Bei der Wahl der Dicke kommt es auf die Nutzung an. Wer eine Polsterung sucht, weil er beispielsweise kniend Übungen durchführt oder sich mit den Ellenbogen abstützt, der sollte eher zu einer mehr dämpfenden, bzw. dickeren Gymnastikmatte greifen. Das macht das Training wesentlich angenehmer. Auch für Pilates und Yoga eigenen sich dickere Matten gut. Einzig Gleichgewichtsübungen können schwieriger ausfallen, da der Stand auf einer dickeren Fitnessmatte instabiler ist. Dieser Umstand kann aber auch trainingsunterstützend dienen. Je instabiler, desto mehr muss der Körper ausgleichen, was eine Vielzahl an Muskeln anspricht und Sehnen und Bänder strafft. Nach einer Eingewöhnungszeit fällt das auch gar nicht mehr auf. Doch was heißt das jetzt in Zahlen?
Je nachdem wie empfindlich man selber ist, kann man Sportmatten mit einer Dicke bis 5 cm kaufen. Allerdings fühlt sich 2 cm für viele schon sehr weich an. TIPP: Mit 1 bis 2 cm hat man für jedes Training eine gute Dicke. Hier werden Sprünge abgefedert, Knie entlastet und man kann noch stabil auf ihr stehen.
Manche nutzen die Sportmatte als Übernachtungsunterlage für Freunde. Hier liefert eine dickere Matte noch einen praktischen Zusatznutzen, weil man bequem darauf schlafen kann. Achten Sie aber in diesem Fall auf die Zusammensetzung des Materials der Sportmatte. Bei manchen billigen Matten hat man das Gefühl auf einer Chemiefabrik zu übernachten.

Sportmatten Material – Kunststoff vs. Öko-Materialien

Die meisten Sportmatten auf dem Markt sind aus Kunststoff gefertigt. Was einerseits der Umwelt schadet, zeigt auch Nachteile für den Nutzer. Viele Käufer von Sportmatten ärgern sich über teilweise starke chemische Gerüche, die von Gymnastikmatten ausgehen. Im schlimmsten Fall entstehen gesundheitliche Probleme bei der Nutzung solcher Sportmatten. Der Ökotest stellt regelmäßig Sportmatten bloß, weil sie Weichmacher und andere Stoffe enthalten, die unter Verdacht stehen Allergien auszulösen oder das Krebsrisiko zu steigern. Der Markt ist gesättigt mit Turn- und Yogamatten in allen erdenklichen Farben. Ebenso vielfältig sind die Stoffe die für die Verarbeitung des Kunststoffs eingesetzt werden, um seine Leichtigkeit und Konsistenz angenehmer zu gestalten. Wir raten dringend von Billiganbietern ab! Sie suchen günstige Sportmatten, dann schauen Sie in unsere Produktempfehlungen.
Sinnvoller sind Öko Sportmatten aus Naturmaterialien. Aber auch hier können Gerüche entstehen, was aber normal ist für Naturstoffe. Hier muss jeder selber entscheiden, was er möchte. Matten aus Schafschurwolle werden beispielsweise oft bevorzugt eingesetzt, wegen des angenehmen, leichten Geruchs. Das wird aber von jedem anders wahrgenommen. In jedem Fall geht man so kein Risiko ein, Schadstoffe über die Haut aufzunehmen und schont die Umwelt. Klare Empfehlung von uns!
Egal ob Natur oder Kunststoff, sollte man darauf achten, dass die Matte kaum Längendehnung aufweist. Das kann für manche Übungen unangenehm werden, da eventuell kein stabiler Stand möglich ist. Hier lohnt es sich Sportmatten aus möglichst stretchfreien Materialien zu kaufen.
Ebenso stellt eine problemlose Reinigung einen wichtigen Punkt dar. Schmutz muss sich leicht entfernen lassen, am besten in der Waschmaschine.

Sportmatten – Rutschfest ist Pflicht

Unbesorgt und sicher trainieren lässt es sich am besten, wenn die Matte einen sicheren Stand ermöglicht und an der Unterseite eine gewisse Haftung zum Boden entwickelt. Gerade auf Laminat oder Parkett rutscht man schnell mal weg, was nicht nur ein Sicherheitsaspekt ist. Wenn man ständig nachgreifen muss, da die Matte verrutscht, verliert man gerne mal die Motivation und Lust am Trainieren. Kunststoffmatten sind laut den Herstellern meist schon von solcher Beschaffenheit, die das Wegrutschen auf der Unterseite verhindert werden soll. Allerdings funktioniert das nicht immer konsequent. Hier bieten mache Matten eine spezielle Beschichtung auf der Unterseite.
Wer Stabilisations- oder Halteübungen macht, bei denen horizontale Kräfte wirken, der begrüßt es auch, wenn man nicht auf der Matte mit den Händen oder den Füßen wegrutscht. Die Oberfläche der Oberseite sollte vor diesem Umstand schützen. Auch wenn mal Schweiß ins Spiel kommt, darf man nicht so schnell wegrutschen.
Bei schweißtreibendem Training empfehlen wir generell ein Handtuch unterzulegen. Das erspart die häufige Reinigung der Sportmatte und unterstützt meist die Rutschfestigkeit auf der Mattenoberfläche. Wer ohne Handtuch schwitzt, sollte extra auf die Eigenschaften der feuchten Trainingsmatte achten. Unter Feuchtigkeit werden viele Sportmatten rutschig und bieten nicht mehr genug Halt.

Produktempfehlungen – Sportmatten, Yogamatten, Fitnessmatten und Gymnastikmatten kaufen

Auf dem riesigen Markt für Sportmatten fällt extrem schwer überzeugende Produkte zu finden. Viele Produktbewertungen im Netz sind beeinflusst durch Marketing Maßnahmen der Verkäufer, was dazu führt, dass massenhaft positiv bewertete Sportmatten nach dem Kaufen trotzdem enttäuschen. Die Herstellung von Fitnessmatten ist unkompliziert und kostengünstig, deshalb sind viele Hersteller auf den Zug aufgesprungen. Zu Lasten der Qualität: Die meisten Kunststoffmatten stinken oder enthalten sogar ungesunde Inhaltsstoffe. In dem niedrigen Preissegment stößt man oft nur auf Kompromisslösungen. Wie überall: Qualität hat seinen Preis.

Günstige Sportmatten kaufen

guenstige_fitnessmatte_sportmatte_kaufen_sharmaEine ordentliche Wahl für Sparfüchse ist die Fitnessmatte »Sharma« für ca. 20 Euro. Sie ist je nach Geschmack in unterschiedlichen Farben vorrätig und hat eine Standardlänge für alle gängigen Trainings. Die Dicke ist für den Preis ausreichend und ein eventueller Geruch lässt sich durch anfängliches Lüften entfernen. Ein Kompromiss, aber ein guter. Die Matte gibt es auch im größeren Maßen als XXL Fitnessmatte »Ashanti« , mit einer leicht höheren Dicke.

Hochwertige Sportmatten kaufen

hochwertige_gymnastikmatte_sportmatte_kaufen_airexAls hochwertige Sportmatten sind die Airex Gymnastikmatte Fitline für um die 50 Euro bekannt. Zwar auch aus Kunststoff zeichnen sie sich aber durch gute Verarbeitung ohne schädliche Stoffe aus. Die Dämpfung ist angenehm und die Rutschfestigkeit überzeugt positiv. Nur die Längendehnung könnte noch etwas weniger ausfallen, was aber die meisten nicht stören dürfte. Definitiv die Kaufempfehlung unter den Kunststoffmatten für zuhause.

beste_yogamatte_sportmatte_kaufen_mandukaDas TOP Modell ist die Manduka Yogamatte ab 100 Euro, welche auch im professionellen Bereich eingesetzt wird. Durch das Gewicht von über 4 Kilo ist sie weniger zum Transport geeignet, bietet aber dafür die perfekten Eigenschaften für das Bodentraining und Yoga. Mit 6mm Dicke ist sie zwar deutlich dünner als übliche Sportmatten aber durch eine hohe Dichte und perfekte Qualität schafft sie eine angenehme Trainingsgrundlage.

Öko Yogamatten & Sportmatten aus Naturmaterialien kaufen

Manche empfinden das Training auf Kunststoffmatten aber unangenehm und als Alternative existieren einige Hersteller mit Naturmaterialen auf dem Markt. Hier besteht das Angebot hauptsächlich aus etwas dünneren Yogamatten.

natur_yogamatte_sportmatte_kaufen_eco_proBeliebt ist die Yogamatte ECO PRO welche ohne künstliche Zusätze aus 100 Prozent Naturmaterial besteht und sogar waschbar ist. Sie wird vor allem für die hervorragende Eignung im Yoga gelobt, weil sie extrem rutschfest (oben & unten) ist und jeder Übung einen festen Stand ermöglicht.

natur_yogamatte_sportmatte_kaufen_tatamiAuch aus Natur, genauer aus Igusa Gras, wird die original Tatami Klappmatte hergestellt. Diese eignet sich durch ihre Härte zwar weniger für Sprunggymnastik aber als Unterlage für Mediation oder Stretching ist sie ideal einsetzbar.

natur_gymnastikmatte_yogamatte_kaufen_schurwollmatteFür entspannte Yogaübungen kann auch die Schurwollmatte eingesetzt werden. Hier wird Schafschurwolle als Oberfläche eingesetzt, was für eine angenehme Wärme und schonende Dämpfung für Yoga, Meditation oder Stretching sorgt. Sie ist an der Unterseite rutschfest und ohne Probleme handwaschbar. Für straffe Übungen die einen guten Halt fordern, ist die Schafschurwolle auf der Oberfläche aber teilweise etwas zu rutschig.

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,68 von 5 Punkten, basierend auf 28 abgegebenen Stimme(n).
Loading...Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*