ErfahrungenKleine FitnessgeräteTest
30. Mrz 17 5210David

Rotationsexpander Handytrim │ Test │ Erfahrungen

Handytrim im Test – Unsere Erfahrungen mit dem original Rotationsexpander?

Konventionelle Fitnessgeräte, wie Ergometer oder Crosstrainer, sind meist schwer und platzintensiv. Sind sie einmal aufgebaut, ist der Platz für sie reserviert und „mitnehmen“ geht schon mal gar nicht. Dabei suchen viele eher nach kleinen Lösungen für zwischendurch, für zuhause, fürs Büro, oder unterwegs…. Lösungen die wenig Platz benötigen und auch schnell wieder verstaut sind. Wir haben uns ein kleines, neues Produkt genauer angesehen, welches diese Anforderungen erfüllen soll: Den Rotationsexpander „Handytrim“. Er verspricht ein effizientes Oberkörpertraining für unterwegs, soll dazu sogar Spaßfaktor besitzen und auch die koordinativen Fähigkeiten schulen. Wir haben ihn getestet und waren positiv überrascht.

Inhaltsverzeichnis

    1. Was ist ein Handytrim?
    2. Video zum Test
    3. Oberkörpertraining
    4. für Anfänger
    5. für Fortgeschrittene
    6. Schultern
    7. Rückentraining
    8. Oberarme & Winkearme
    9. Verarbeitung & Qualität
    10. andere Hersteller
    11. Fazit

 

Was ist ein Handytrim Rotationsexpander?

Das Handytrim ist ein kleines, tragbares Fitnessgerät, welches mittig ein Gewicht besitzt, das über zwei Schnüre mit Griffen verbunden ist. Über das Verdrehen der Schnüre und das Aufziehen dieser Verdrehung wird das Gewicht in der Mitte in Bewegung gebracht. Durch gleichmäßige Zugbewegungen wird dieses Gewicht zur Schwungscheibe, welche die Schnüre immer wieder auf- und verdreht.

Man nennt dieses Trainingsgerät auch einen Rotationsexpander, da durch das dehnen („expandieren“) der Schnüre eine Rotation hervorgerufen wird. Ziel beim Training mit solch einem Rotationsexpander ist die Ansprache der Arm-, Brust-, Schulter und Rückenmuskulatur. Der gesamte Oberkörper soll bei der Übungsausführung beansprucht werden. Der Vorteil liegt bei einem sehr funktionalen Training, das nicht einzelne Muskeln stärkt, sondern eine Vielzahl an Muskelgruppen mit einbezieht und die koordinative Komponente berücksichtigt.
Mit einem Rotationsexpander stabilisiert man seinen Oberkörper, was unter anderem im Rehabereich oder auch von Sportlern zur Vorbeugung von Verletzungen eingesetzt wird. Für den privaten Nutzer liegt der Mehrwert im Aufbau und Sichern der Grundfitness. Zusätzlich kann er zur Eigenbehandlung von Schulter- oder Rückenschmerzen eingesetzt werden. Männer setzen ihn ein, um den Oberkörper in Form zu bringen und die Muskeln zu definieren. Frauen nutzen ihn gezielt für die Oberarme, um den sogenannten Winkearme entgegen zu wirken.
Wie Du siehst, existieren einige Einsatzzwecke für den Rotationsexpander. Im Folgenden nehmen wir die einzelnen Möglichkeiten unter die Lupe und testen, ob der Handytrim Rotationsexpander wirklich hält was er verspricht.

Der Handytrim Rotationsexpander im Test

Unsere Redaktion hat den Rotationsexpander getestet und mit bestehenden Alternativen verglichen. Hier ein Video zur Übersicht, welches auf die Erfahrungen eingeht, die unser Team mit dem Training gemacht hat. Außerdem sagen wir kurz, für wen der Rotationsexpander geeignet ist. Im folgenden Text erfährst Du dann noch mehr über die einzelnen Bereiche.

 

Oberkörpertraining – Muskel definieren mit dem Handytrim Rotationsexpander

Da der Handytrim Rotationsexpander hauptsächlich den Oberkörper trainiert, schauen wir uns diesen Bereich zuerst an. Was ist möglich? Wo kommt der Handytrim an seine Grenzen? Was haben wir für Erfahrungen gemacht?
Generell fällt positiv auf, dass durch die Änderung der eigenen Zugkraft und Geschwindigkeit die Intensität des Trainings deutlich beeinflusst werden kann. Von den Handytrim-Videos im Netz kann man sich kaum eine Vorstellung machen aber es funktioniert. Je nachdem wie fit man selber ist, kommt man bei einer hohen Geschwindigkeit ziemlich schnell an seine Grenzen. Nach dem Training merkt man: es werden vor allem Trizeps (hinterer Oberarmmuskel), Latissimus (breiter Rückenmuskel) und die komplette Schultermuskulatur angesprochen. Der Brustmuskel wirkt unterstützend, wobei er nicht zu den Hauptakteuren zählt. Je nach dem Winkel des Trainings lassen sich die Muskeln mit unterschiedlichen Reizen trainieren, was dem Oberkörper eine gesunde Zähigkeit für den Alltag verleiht. Insgesamt wird das Zusammenspiel der Muskeln verbessert, sodass die Kraft erhöht und Verletzungsrisiko gesenkt wird.

Test für Anfänger & Fitness-Einsteiger – Aufbau der Grundfitness

Für Fitness-Einsteiger, die mit leichten Bewegungen beginnen, spielt der Handytrim seine volle Stärke aus. Bei regelmäßiger Anwendung baut man so eine solide Grundfitness im Oberkörper auf, was sich auch Alltag bemerkbar macht. Auch das integrierte Training der Koordination macht für Einsteiger Sinn. Zwar sind die ersten Übungsversuche etwas tricky aber man sammelt schnell Erfahrungen und hat sich schnell daran gewöhnt. Danach geht es wie von alleine. Aus Fitnesssicht ist der Handytrim für Anfänger ein gutes Trainingsutensil, da er wirklich sehr nahe an den natürlichen Belastungen der Muskeln arbeitet.
Auch nicht zu verachten ist der spielerische Anreiz. Über die sich bewegende Schwungscheibe ein Training aufzubauen schafft Motivation, weil eine Art Jojo-Effekt entsteht. So können Übungen mit dem Handytrim deutlich mehr Spaß machen, als das konventionelle Hantel-Stemmen. Unsere Erfahrungen aus dem Test: Für Anfänger ist der Handytrim ein sehr effizientes und spaßiges Fitnessgerät für zuhause und unterwegs.

Test für Fortgeschrittene – Praktisches Addon für das Training

Hier muss man abwägen, wo das eigene Trainingsziel liegt. Wie so vieles ist der Handytrim keine Wunderwaffe. Er kann aber in einer guten Kombination mit dem eigenen Fitnesstraining enorme Fortschritte erzielen. Solltest Du für deine alltägliche Fitness trainieren, dann kann der Handytrim gut als Addon zu Deinem bisherigen Übungen dienen. Zwischen den klassischen Übungen für Arme, Brust und Schultern schafft er eine gute Verbindung und kann sowohl für die Erwärmung genutzt, als auch für den letzten Rest Muskelkraft eingesetzt werden. Nach einem Satz Liegestütze bringt man beispielsweise den Trizeps mit Handytrim noch mal richtig an seine Grenzen und formt somit die Oberarme. Gerade um Deinen Oberkörper in eine athletische Form zu bringen kann er helfen. Mit dem Handytrim geht es nicht darum Bodybuilder-Muskeln zu bekommen, sondern eher eine athletische Definition der Muskeln zu erhalten.
Auch das Thema Schultern finden wir für Fortgeschrittene sehr interessant.

Schulter stärken – Rotationsexpander für stabile Schultern & gegen Schulterschmerzen

Für die Schultern ist der Einsatz des Handytrim Rotationsexpanders ein klarer Vorteil. Nicht nur für Anfänger… Für Sportler kann er Schulterschmerzen bekämpfen oder durch regelmäßigen Einsatz Schulterverletzungen vorbeugen. Hannes Aigner, Kanu-Weltmeister, hat einige positive Erfahrungen gemacht und empfiehlt den Handytrim speziell gegen Schulterschmerzen. Aber nicht nur im Kanusport, sondern überall da, wo Arme und Schultern stark und beweglich sein müssen, ist ein Handytrim durchaus ein Plus. Im Tennis oder Volleyball kann er den Schlagarm stabilisieren und stärken. Für Kletter-Begeisterte wiederum schafft er die Möglichkeit die Schultern zu erwärmen oder nach dem Klettern noch extra zu fordern. Die Anwendungsgebiete innerhalb der Schultern sind hier weitreichend, klares PRO für den Handytrim.

Rückentraining – Rückenschmerzen vorbeugen & bekämpfen mit Handytrim

Rückenprobleme sind in der heutigen Gesellschaft an der Tagesordnung und auch hier will der Handytrim punkten. Doch in diesem Bereich müssen wir die Erwartungen etwas bremsen. Viele Rückenleiden entstammen Fehlhaltungen und Beweglichkeitsdefiziten im unteren Rücken nahe der Lendenwirbel. Unsere Erfahrungen zeigen: Hier kann der Handytrim kein ordentliches Rückentraining ersetzen. Während des Rotationstrainings werden zu wenig Muskeln des unteren Rückens angesprochen. Wenn man bedenkt, dass die meisten Rückenprobleme aus einer fehlenden Beweglichkeit entstehen, wäre das Handytrim eh das falsche Fitnessgerät.
Im oberen Rücken allerdings kann auch der Handytrim Erfolge erzielen, da bei der Zugbewegung diese Rückenmuskeln mittrainiert werden. Das hilft beispielsweise bei Verspannungen in dem Bereich. Aber auch hier müssen wir sagen, dass die Komponente der Beweglichkeit zu kurz kommt. Der Handytrim Rotationstrainer ist gegen Rückenprobleme somit nur bedingt geeignet.

Fitnessgerät gegen Winkearme – Rotationsexpander für straffe Oberarme

Unter Frauen klagen viele über zu schlaffe Oberarme, sogenannte Winkearme. Um die Haut zu straffen müssen die darunterliegenden Muskeln trainiert werden, allen voran der Trizeps. Während der Trizeps bei den Männern relativ schnell wächst, geht das bei Frauen nicht so einfach. Da wir auch ein paar Damen im Team haben, konnten die sich gleich ausprobieren. Unserer Meinung nach, ist das Handytrim ein ideales Trainingsgerät gegen Winkearme, vor allem, weil es so gezielt den Trizeps anspricht. Auch das Training an sich machte in unserem Test Spaß, da sich die Kraft je nach Geschwindigkeit einteilen lässt und so die Motivation nicht so schnell nach lies, wie beispielsweise beim üblichen Hanteltraining. Schon ein paar Tagen mit regelmäßigen Übungen strafft sich die Haut deutlich. Eine klare Empfehlung für die Frauen!

Verarbeitung & Qualität des Handytrim Rotationsexpanders

Was gleich positiv auffällt: Anders als die meisten Fitnessgeräte verzichtet der Handytrim auf den Einsatz von Plastik. Was gut ist für die Umwelt, macht auch optisch was her: Die Schwungscheibe und die Griffe sind aus schicken Aluminium, wodurch dieses kleine Trainingsgerät sehr edel wirkt. Das Aluminium macht es dazu noch fast unkaputtbar. Einzig das Seil könnte mit der Zeit verschleißen, wobei es im Test keine Schwächen gezeigt hat. Handytrim bietet aber für den Fall der Fälle Ersatzschnüre an.

Andere Hersteller im Vergleich – Das Original ist das beste

Es gibt ein paar Hersteller auf dem Markt, die das Konzept kopieren. Dabei wird oft Plastik eingesetzt, was vom Handling nicht so komfortabel ist wie Aluminium und auch recht billig wirkt. Auch bietet nicht jeder Hersteller Ersatzschnüre an, was bei einer Beschädigung den kompletten Neukauf nach sich zieht. Wir empfehlen zum Kauf des original Handytrim, da auch hier die meisten Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion bestehen. So bleibt man vor eventuell Fehlkäufen bewahrt.

Handytrim Test – Fazit aus den eigenen Erfahrungen

Insgesamt können wir sagen, dass der Test sich gelohnt hat. Für unter 40 Euro erhält man einen kleinen, schick verarbeiteten Helfer, der vor allem für Anfänger enormes Potenzial bietet. Aber auch Alltagssportler genießen Vorteile aus dem Handytrim-Training: allen voran für stabile Schultern und den Trizeps. Frauen erhalten mit dem Handytrim ein ordentliches Werkzeug gegen Winkearme, welches sogar Spaß macht. Einzig allein im Rückentraining konnte es nicht so überzeugen.
Was bei allen sehr gut ankam, ist die Handlichkeit dieses Trainingsgerätes. Dank der beiliegen Hülle und den leichten 200 Gramm Gewicht, kann man es überall mit hinnehmen und einfach zwischendurch trainieren. So wird es nicht nur zuhause, sondern auch im Büro, im Auto oder im Urlaub eingesetzt.

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,80 von 5 Punkten, basierend auf 10 abgegebenen Stimme(n).
Loading...Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*